Serie: „Ökologische und digitale Transformation des Arbeitsmarktes“

Artikel teilen

Die Wirtschaft befindet sich in einem doppelten Strukturwandel: Zum einen erhöht die voranschreitende Digitalisierung die Wahrscheinlichkeit, dass bestimmte Tätigkeiten ganz oder teilweise automatisiert werden. Hightech-Maschinen, intelligente Roboter oder spezielle Software können immer komplexere Aufgaben ausführen und damit menschliche Arbeitskraft potenziell ersetzen. Zugleich werden mobile Formen des Arbeitens und Lernens, nicht zuletzt befeuert durch die Corona-Krise, weiter an Bedeutung gewinnen. Zum anderen soll die deutsche Volkswirtschaft durch einen geringeren CO2-Ausstoß und nachhaltigeres Wirtschaften innerhalb weniger Jahrzehnte klimaneutral werden.
Der digitale und der ökologische Umbau der Wirtschaft wirken sich schon heute erheblich auf den deutschen Arbeitsmarkt aus: In vielen Bereichen fallen Arbeitsplätze weg, in vielen Bereichen entstehen neue. Berufliche Tätigkeitsprofile ändern sich vielfach grundlegend. Diese Entwicklungen werden sich in den kommenden Jahren noch beschleunigen. Das IAB befasst sich intensiv mit diesen Transformationsprozessen und vernetzt seine einschlägigen Forschungsaktivitäten zudem durch eine bereichsübergreifende Arbeitsgruppe. In unserer Serie „Ökologische und digitale Transformation des Arbeitsmarktes“ spüren wir den vielfältigen Auswirkungen dieser doppelten Transformation auf den Arbeitsmarkt nach.

Alle bisher erschienenen Beiträge zur Serie „Ökologische und digitale Transformation des Arbeitsmarktes“

9. April 2020 |

Viele Berufe werden sowohl digitaler als auch grüner

Martin Schludi

Der digitale und der ökologische Umbau der Wirtschaft wirken sich schon heute erheblich auf den deutschen Arbeitsmarkt aus. Diese Entwicklung wird sich in den kommenden Jahren weiter beschleunigen. ...weiterlesen