Dossier zum BA-Modellprojekt „Mach es einfach“

Beratung und Vermittlung in den Arbeitsagenturen haben sich seit Beginn der Arbeitsmarktreformen gravierend verändert. EDV-gestützte Systeme bieten zahlreiche Möglichkeiten der Unterstützung. Gleichzeitig folgt die Beratung – auch um eine Dokumentation und einen Leistungsvergleich zu ermöglichen – oft standardisierten Mustern, die nicht immer den Bedürfnissen der Arbeitsuchenden gerecht werden. Diese Standardisierung der Dienstleistungen für Arbeitslose stößt innerhalb der Bundesagentur für Arbeit (BA) zunehmend auf Kritik und wird auch in wissenschaftlichen Studien kritisch bewertet.

Im Modellprojekt „Mach es einfach“ erprobte die BA daher Möglichkeiten der Weiterentwicklung von Vermittlung und Beratung. Sie gestand den beteiligten Agenturen dabei ein hohes Maß an Gestaltungsspielräumen zu. Auftrag des Projekts war es, unter Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Innovationen zu entwickeln, die Komplexität reduzieren und die Arbeit von „bürokratischem Ballast“ befreien sollten.

Statt zentraler Vorgaben sollten neue Lösungsansätze vor Ort entwickelt werden. Statt hierarchischer Lösungen setzte das Projekt auf eine stärkere Beteiligung der Mitarbeiterschaft. Statt Prozesstreue waren weitreichende Abweichungen von Weisungen, Arbeitshilfen und vorgegebenen Prozessen möglich und erwünscht.

In diesem Sinne gestalteten drei Arbeitsagenturen in den Jahren 2015 und 2016 ihre jeweiligen Arbeits- und Dienstleistungsprozesse neu. Sie entwickelten unterschiedliche Möglichkeiten für die Mitarbeiterschaft, eigene Ideen in den Prozess einzubringen. Dies ermöglichte neue Gestaltungsspielräume und schlankere Prozesse, aber auch neue Ideen, um die Beratung und Vermittlung stärker an den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen auszurichten. Alle beteiligten Agenturen haben die von ihnen entwickelten Innovationen nach Ende des Projekts zunächst beibehalten.

Das IAB und der Fachbereich „Wirkungsanalyse“ der Zentrale der BA begleiteten das Projekt überwiegend mit Methoden qualitativer Sozialforschung, vor allem mit Interviews und Gruppendiskussionen. Die Befunde der Begleitforschung wurden ausführlich im IAB-Forschungsbericht 4/2017 dokumentiert. Ausgewählte Ergebnisse zum Innovationsprozess, zu den Änderungen und ihrer Bedeutung für die Agenturen werden in diesem Dossier zusammengefasst.

Autoren: Peter Kupka und Martin Dietz

Alle bisher erschienenen Beiträge zum Dossier BA-Modellprojekt "Mach es einfach““

Arbeitgeber und Arbeitsuchende werden in den Arbeitsagenturen üblicherweise von spezialisierten Fachkräften betreut, die jeweils in getrennten Teams arbeiten. Die drei Agenturen, die am ...weiterlesen

9. April 2018 |

Innovation von unten: Neue Ansätze für Beratung und Vermittlung

Monika Senghaas

Im Modellprojekt „Mach es einfach“ gestalteten drei Arbeitsagenturen ihre Arbeitsprozesse neu und entwickelten ihr Dienstleistungsangebot weiter. Die Vermittlungsfachkräfte schlugen selbst ...weiterlesen

Wie können Arbeitsagenturen Vermittlung und Beratung individueller und passgenauer gestalten? Aufschlussreiche Antworten auf diese Frage lieferte das Modellprojekt „Mach es einfach“ der ...weiterlesen

9. April 2018 |

Jobvermittlung im Café: Ein Schritt zum gleichberechtigten Gespräch

Carolin Freier

Eine der Innovationen „von unten“, die im Rahmen des Modellprojekts „Mach es einfach“ der Bundesagentur für Arbeit erprobt wurden, ist das Jobcafé. Dieses Format soll gleichberechtigte ...weiterlesen