Marina Hagen

Marina Hagen hat an der Universität Bielefeld sowohl ihren Bachelorabschluss in Soziologie im Jahr 2013, als auch ihr Masterstudium der Soziologie im Profil soziologischen Methoden und Vertiefung in Sozialstrukturanalyse im Jahr 2016 abgeschlossen. Ihre hauptsächlichen Forschungsinteressen umfassen Arbeitsmarktforschung, Elternschaft, Effekte sozialer Erwünschtheit, Lebensverlaufsforschung und quantitative Methoden. Seit April 2017 ist Marina Hagen wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Goethe-Universität in Frankfurt a.M.. Sie arbeitet im DFG Projekt “Der Einfluss familienfreundlicher Maßnahmen in Betrieben auf das Arbeitsmarktverhalten von Müttern und Vätern – eine empirische Analyse mit verknüpften Betriebs-und Personendaten“.