06. August 2020 | Interview

Wie die Corona-Krise die Suchprozesse am Arbeitsmarkt beeinflusst

Anja Bauer, Kristin Keveloh, Mariano Mamertino, Enzo Weber

Viele Branchen wurden von der Corona-Krise hart getroffen, andere nicht, einige konnten sogar profitieren. Damit ändert sich auch das Suchverhalten am Arbeitsmarkt. Dies zeigt eine Auswertung von Daten des beruflichen Netzwerkes LinkedIn. ...weiterlesen

05. August 2020 | Interview

Tarifverträge um des Friedens willen

Jutta Winters

Das Tarifsystem steckt in einer Krise: Die Sozialpartner haben mit sinkenden Mitgliederzahlen zu kämpfen. Immer mehr Unternehmen agieren außerhalb von Tarifverträgen. Helena Schneider vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) erklärt warum das so ist und wie die Tarifpartner dem entgegenwirken können. ...weiterlesen

31. Juli 2020 | Personengruppen

Die Erwerbstätigkeit von Rentnerinnen und Rentnern zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Silke Anger, Annette Trahms, Christian Westermeier

Die Erwerbstätigkeit der Älteren ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Viele Beschäftigte würden nach ihrem Renteneintritt gerne weiterhin erwerbstätig sein, finden aber keinen entsprechenden Job. Durch die Corona-Krise dürfte die steigende Erwerbstätigkeit von Älteren einen Rückschlag erfahren. ...weiterlesen

29. Juli 2020 | Interviews

„Viele Selbstständige überlegen ins Ausland zu gehen“

Jutta Winters

Trotz der Soforthilfen des Staates spüren selbstständige Kleinunternehmer und Freischaffende die Folgen der Covid-19-Pandemie besonders deutlich. Vielen Selbstständigen droht die Insolvenz, zumal Fehlentwicklungen in Krisenzeiten besonders zutage treten. Dr. Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Gründer und Selbstständigen Deutschland, berichtet im Videointerview von der Situation Selbstständiger in Deutschland. ...weiterlesen

22. Juli 2020 | Interviews

„Die Sozialpartnerschaft ist in eine ernsthafte Krise geraten“

Jutta Winters

Den Sozialpartnern kommt in der Corona-Krise eine große Rolle beim Interessenausgleich zu, denn der Staat wird nicht alle Härten abfangen können. Die Sozialpartnerschaft steckt allerdings laut Professor Thorsten Schulten vom WSI selbst in einer tiefen Krise. Die Gründe hierfür hat er in einem Videointerview für das IAB-Forum erläutert, bevor die Covid-19-Pandemie begann, die Welt in Atem zu halten. ...weiterlesen

21. Juli 2020 | Personengruppen

Die Gründe für eine ungeklärte Identität von Geflüchteten sind vielfältig

Angela Bauer, Franziska Schreyer

Der Gesetzgeber hat Geflüchteten, die aufenthaltsrechtlich nur geduldet sind, den Zugang zum Ausbildungsmarkt weitgehend geöffnet. Manchen bleibt dieser Weg aber dennoch versperrt, weil ihre Identität als „ungeklärt“ gilt. Die Gründe dahinter sind vielschichtig und liegen keineswegs immer in der Verantwortung der Geflüchteten selbst. ...weiterlesen

Kurz notiert

29. Juli 2020

Was hilft gegen sich verfestigende Arbeitslosigkeit in der Krise?

„Damit sich die konjunkturelle Arbeitslosigkeit nicht verfestigt, sollten Neueinstellungen und Qualifizierungen in der Coronakrise staatlich gefördert werden”, schreibt IAB-Forscher Enzo Weber in einem Gastkommentar für das Handelsblatt.

30. Juni 2020

IAB-Infoplattform zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie

Wirtschaft und Arbeitsmarkt stehen durch die Ausbreitung des Coronavirus vor großen Herausforderungen. Eine IAB-Infoplattform stellt Einschätzungen aus Forschung und Politik zu den Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsmarkt, die wirtschaftliche Entwicklung und notwendige Maßnahmen in Deutschland zusammen.

28. Juli 2020

IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt stark

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Juli um 3,1 Punkte auf 97,8 Punkte gestiegen. Gegenüber dem Vormonat hat der Frühindikator des IAB damit einen großen Sprung nach oben gemacht.

Grafik aktuell

Bei einem Drittel der Befragten ist das Haushaltseinkommen vor den Hintergrund der Corona-Krise gesunken

15. Juli 2020

Etwa die Hälfte der Befragten (57,9%) hat angegeben, dass ihr monatliches Netto-Haushaltseinkommen im Mai 2020 im Vergleich zum Februar gleichgeblieben ist. Eine leichte oder deutliche Steigerung gab es bei 6,3 Prozent. Rund ein Drittel (30,6 %) gaben an, dass ihr Haushaltseinkommen etwas oder deutlich niedriger ausfiel. Hochgerechnet auf die Erwerbsbevölkerung in Deutschland (mit Ausnahme Selbständiger und Beamter) entspricht das 13,3 Millionen Personen. Mehr Informationen dazu finden Sie in der IAB-Publikation „Ergebnisse aus der Online-Befragung Leben und Erwerbstätigkeit in Zeiten von Corona“.