6. November 2019 | Serie „Arbeitsmärkte aus regionaler Perspektive“

Die Bedeutung von Helfertätigkeiten ist regional sehr unterschiedlich

Klara Kaufmann, Barbara Schwengler, Doris Wiethölter

In der aktuellen Diskussion um Themen wie Fachkräftemangel und Digitalisierung spielen Helfertätigkeiten meist eine untergeordnete Rolle. Ihre Bedeutung, so ein gängiges Argument, sei unweigerlich im Schwinden begriffen. Umso bemerkenswerter ist, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Helfertätigkeiten nach Jahrzehnten des steten Rückgangs in den letzten Jahren wieder gestiegen ist. ...weiterlesen

31. Oktober 2019 | Lohn und Beschäftigung

Vier Jahre gesetzlicher Mindestlohn – die wichtigsten Forschungsbefunde im Überblick

Es war die einschneidendste Reform des deutschen Arbeitsmarkts seit der Agenda 2010: die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns im Jahre 2015. Seinerzeit überboten sich Wissenschaft und Praxis gleichermaßen in teils diametral gegensätzlichen Einschätzungen zu dessen Wirkungen. Mittlerweile liegen hierzu zahlreiche empirisch belastbare Daten und Studien vor. ...weiterlesen

30. Oktober 2019 | Podium

Nürnberger Gespräche: Unser Klima retten und unsere Jobs – geht das überhaupt?

Nadine Segert-Hess

Was ist konkret zu tun, um den Klimawandel aufzuhalten? Darüber wird in der Öffentlichkeit derzeit heftig diskutiert. Die einen fordern radikale Maßnahmen, bleibe doch nicht mehr viel Zeit, um die Erderwärmung zu begrenzen. Die anderen warnen vor einem massiven Abbau von Arbeitsplätzen beispielsweise in der Autoindustrie. ...weiterlesen

16. Oktober 2019 | Podium

Strategien gegen die „Leaky Pipeline“: Wie bleiben Akademikerinnen in der Postdoc-Phase der Wissenschaft erhalten?

Petra Wagner

Die Zeit nach einer erfolgreichen Promotion ist ein besonderer Abschnitt im Karriereverlauf von Wissenschaftlerinnen: In dieser Postdoc-Phase verlassen anteilig mehr hochqualifizierte Frauen als Männer die Wissenschaft. Warum das so ist und was moderne Personal- und Gleichstellungsarbeit dagegen tun kann, war Gegenstand des BarCamps #fempostdoc. ...weiterlesen

9. Oktober 2019 | Bildung und Erwerbschancen

Betriebliche Ausbildung – die Herausforderungen bleiben

Seit geraumer Zeit verschärfen sich die Passungsprobleme auf dem deutschen Ausbildungsmarkt: Einer steigenden Zahl an unbesetzten Ausbildungsplätzen steht eine nach wie vor hohe Zahl an unversorgten Bewerberinnen und Bewerbern um einen Ausbildungsplatz gegenüber. Dies trifft insbesondere Kleinstbetriebe. Sie können fast 40 Prozent der von ihnen angebotenen Ausbildungsstellen nicht besetzen. ...weiterlesen

Kurz notiert

20. Juli 2018

Zentrale Befunde zu aktuellen Arbeitsmarktthemen

In der neu aufgelegten und erweiterten IAB-Broschüre „Zentrale Befunde zu aktuellen Arbeitsmarktthemen“ werden Ergebnisse aus der Forschungsarbeit des IAB zusammengefasst. Neben einer Standortbestimmung für den deutschen Arbeitsmarkt auch im internationalen Kontext gibt sie einen Überblick zu den Themen Struktur der Beschäftigung, Fachkräftesicherung, Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug, Bildung und Beruf sowie zu arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

3. Dezember 2018

Entgelte von Pflegekräften – große Unterschiede zwischen Berufen, Bundesländern und Pflegeeinrichtungen

Bei den Löhnen im Pflegebereich klaffen nach wie vor erhebliche Unterschiede. Dies zeigt eine aktuelle Analyse aus dem Regionalen Forschungsnetz des IAB. So wird in der Krankenpflege deutlich besser bezahlt als in der Altenpflege. Auch die regionalen Unterschiede sind beträchtlich. Zudem verdienen Pflegekräfte in Krankenhäusern mehr als Pflegekräfte in der stationären Pflege, und diese wiederum mehr als solche in der ambulanten Pflege.

20. Juli 2018

50 Jahre IAB – Wissen verändert Perspektiven

Das IAB wurde 1967 als Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit gegründet und feierte im Berichtsjahr sein 50-jähriges Bestehen. Dies war Anlass für eine Reihe besonderer Aktivitäten. Die Höhepunkte des Jubiläumsjahrs 2017 sind im aktuellen IAB-Jahresbericht beschrieben. Prof. Dr. Joachim Möller, seit Oktober 2007 Direktor des IAB, zieht in einem Interview eine Bilanz seiner Amtszeit und wirft einen Blick in die Zukunft. Das vollständige Interview finden Sie in einem gesonderten Kapitel.

Grafik aktuell

Beschäftigung 65+ steigt leicht an

7. November 2019

Der Anteil der Personen, die über das Regelrentenalter hinaus einer meldepflichtigen Beschäftigung nachgehen, liegt bei Personen vom Geburtsjahrgang 1939 bis 1945 etwa zwischen 10 und 11 Prozent und steigt bis zum Jahrgang 1950 langsam aber stetig bis auf rund 14 Prozent an. Der tendenzielle Rückgang der absoluten Zahlen bei den Geburtskohorten 1939 bis zur 1945 und der Anstieg bei den Folgejahrgängen ist hauptsächlich auf die kriegsbedingt kleineren Kohorten bzw. die steigenden Geburtenziffern der Nachkriegszeit zurückzuführen. Insgesamt bildet die geringfügige Beschäftigung den Großteil der registrierten Erwerbstätigkeit nach der Regelaltersgrenze – Vollzeitbeschäftigung hingegen kommt relativ selten vor.
Detaillierte Informationen dazu lesen Sie im IAB-Kurzbericht 15/2019“.

Grafik: Abhängig Beschäftigte sechs Monate nach erreichen des gesätzlichen Renteneintrittalters 65+