Die Idee eines Persönlichen Erwerbstätigenkontos aus dem Weißbuch „Arbeiten 4.0“ des BMAS sieht vor, dass für alle Bürgerinnen und Bürger, die in das Berufsleben eintreten, ein Konto eingerichtet wird und sie während des gesamten Erwerbslebens begleitet. Die Idee greift verschiedene Vorschläge aus der Wissenschaft auf und knüpft an das französische Konzept eines „persönlichen Aktivitätskontos“ an.